DO IT YOURSELF - MACH'S DOCH SELBER!

Do it yourself – Mach’s doch selber!

Foto: Martin Seitzer

13.März bis 9. Oktober 2016,
Volkskundemuseum

Umhäkelte Bäume im Park, „Ladies Night“ im Baumarkt, ein Repair-Café in der Innenstadt, boomende Online-Marktplätze für individuell Handgemachtes – seit einiger Zeit ist in vielen Lebensbereichen wieder ein Trend zum „Selbermachen“ zu beobachten. Handgemachtes erhält als Alternative zur industriellen Massenware eine neue Wertschätzung.

Dabei ist es noch gar nicht so lange her, dass Selbstgemachtes ganz selbstverständlich zum Alltag gehörte. In erster Linie wurde aus wirtschaftlichen Gründen repariert, umfunktioniert, geflickt, gestrickt und ausgebessert. Besonders in Notzeiten blieb den meisten Menschen oft gar keine andere Wahl, als auf diese Weise knappe Ressourcen effizient zu nutzen. Davon zeugen in der Ausstellung Notbehelfe, etwa ein aus Flugzeugblechen hergestellter Herd, und kreative Umnutzungen: So wurde aus einer Astgabel ein Quirl und aus einer Gardine ein Unterkleid.

Von der mühseligen Notwendigkeit ist das Selbermachen heute zu einer erfüllenden Freizeitbeschäftigung geworden. Diesen Bedeutungswandel der letzten rund hundert Jahre beleuchtet die Ausstellung, gibt Einblicke in verschiedene Praktiken und Ursachen des „do it yourself“ und zeigt, wie männliche und weibliche Rollenmuster Handwerk und Handarbeiten bis heute prägen. Dabei sind zahlreiche individuelle Einzelstücke zu entdecken: von einem eingestrickten Fahrrad bis hin zum Wohnzimmer aus „Upcycling-Möbeln“.

Ergänzt um persönliche Geschichten wird das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet: Was fasziniert noch heute Kinder und ihre bastelfreudigen Eltern an einer Seifenkiste? Warum kreieren Studenten eine Lampe aus beschichteten Getränkekartons? Welche Erinnerungen hängen an einem aus einer Marineuniform gearbeiteten Kindermantel? Auf diese Weise bietet die Ausstellung viele Anlässe für einen generationenübergreifenden Austausch unterschiedlicher Erfahrungen.

Machen Sie mit! Erfahren Sie, wie wichtig es in früheren Zeiten war, ökonomisch mit den vorhandenen Materialien umzugehen und warum Ausbessern und Reparieren auch eine wichtige Lebenshaltung war. Entdecken Sie traditionelle Kulturtechniken, die durchaus nicht verloren gegangen sind, sondern in neuem Gewand neu interpretiert werden. Und lassen Sie sich davon inspirieren, was aus vielen Dingen, die achtlos weggeworfen werden, noch entstehen kann. 

 

Begleitprogramm

• Sonn- und Feiertagsführung um 11 Uhr
10. April / 1. Mai / 22. Mai / 5. Juni / 24. Juli / 7. August / 11. September / 25. September / 9. Oktober

• Sonn- und Feiertagsführung um 15 Uhr
20. März / 28. März / 3. April / 3. Juli / 24. Juli / 14. August / 4. September / 2. Oktober / 9. Oktober

• Familienführung am Sonntag um 15 Uhr mit Kreativ-Werkstatt
17. April / 15. Mai / 19. Juni / 21. August / 18. September

• Osterferienkurs "Upcycling" für Kinder (nur mit Anmeldung)
Kindgerechte Führung durch die Ausstellung mit kreativem Gestalten in der museumspädagogischen Werkstatt. Aus alten, benutzten Materialien entstehen künstlerische witzige Werke und Geschenke; Kosten: 8,00 EUR
- Di., 22.03., 10-14 Uhr: ,,Bunte Körbe aus Altpapier‘‘ (7–10 Jahre)
- Mi., 23.03., 10-14 Uhr: ,,Buchkunst‘' (9–12 Jahre)
- Do., 24.03., 10-14 Uhr: ,,Geldbeutel – Taschen – Beutel‘' (6–12 Jahre)

• Internationaler Museumstag am Sonntag, 22. Mai
11 – 17 Uhr, Eintritt frei; vielfältiges Mit-Mach-Programm für Klein & Groß

• Kurzführung mit Kreativ-Workshop (Teilnahme nur mit Anmeldung)

> Bunte Knöpfe – kinderleicht gestaltet
Sa., 9. April, 14 – 17 Uhr, ab 9 Jahre, Kosten: 5,00 EUR

> Kreative Nähwerkstatt – künstlerisches Nadelkissen
So., 24. April, 14 – 17.30 Uhr; für kleine und große Menschen ab 9 Jahre, Kosten: 4,00 / 6,00 EUR

> Posamentenknöpfe – alte Trachtentechnik neu entdeckt
Sa., 14. Mai, 10 – 13.30 Uhr; für Erwachsene, Kosten: 20,00 EUR

• Erzählcafe am Samstag um 14.30 Uhr
Kurzführung mit anschließendem Austausch bei Kaffee, Tee und Gebäck
25. Juni / 8. Oktober, Kosten: 6,00 EUR inkl. Eintritt, nur mit Anmeldung

• Kultur & Küche
Führung und Menü von Michael Haupt im Klosterstüble
Fr., 17. Juni / Fr., 22. Juli / Sa., 17. Sept., jeweils um 16 Uhr
Kosten: 29,90 EUR pro Person, Anmeldung unter (0 82 38) 37 30

• Spielebogen für kleine Entdecker
Rundgang für Kinder mit Rätsel- und Zeichenaufgaben, für 1,00 EUR an der Museumskasse erhältlich

• Führungen für Gruppen auf Anfrage
Dauer: ca. 60 Min., Kosten: 30,00 EUR Erwachsene / 15,00 EUR Kinder (max. 20 TN), zzgl. Eintritt

• Führungen für Schulklassen mit kreativem Gestalten
Dauer: 120 Min., Kosten: 4,50 EUR pro Schüler/-in (inkl. Eintritt & Material)

• Markt der Möglichkeiten – Mach‘s doch selber!
Sonntag, 24. Juli, 11 – 17 Uhr
Führungen, Mit-Mach-Aktionen für Klein & Groß, Stände mit kreativen Ideen und Kindertheater „Knuth“.
Der reguläre Museumseintritt ermöglicht die Teilnahme an allen Veranstaltungen.