LANDSCHAFT HEUTE

Landschaft in Schwaben heute. Zehn Sichtweisen. Zehn Jahre Schwäbische Galerie

6. Oktober bis 1. Dezember 2013,
Schwäbische Galerie

2003 wurde mit der Ausstellung „Landschaft in Schwaben – Gemälde und Aquarelle des 20. Jahrhunderts“ die Schwäbische Galerie eröffnet, Anlass genug, um zehn Jahre später das Thema Landschaft wieder aufzugreifen. Diesmal zeigen zehn junge Künstlerinnen und Künstler aus ganz Schwaben, wie sie im 21. Jahrhundert Landschaft sehen, erleben und künstlerisch umsetzen. Ausgestellt sind Gemälde, experimentelle Arbeiten und Installationen sowie Fotografien und ein Video. Doch nicht nur verschiedene Medien, sondern auch ganz unterschiedliche Blickwinkel im Umgang mit dem traditionsreichen Thema „Landschaft“ kommen zum Tragen.

Nach zehn Jahren und knapp 50 Ausstellungen in der Schwäbischen Galerie ist es uns ein Anliegen, einmal einen kurzen Zeitabschnitt ins Visier zu nehmen, nämlich das letzte Jahrzehnt, das erste des 21. Jahrhunderts, und eine neue Generation von Künstlerinnen und Künstlern vorzustellen. Waren 2003 alle Kunstschaffenden mit ein oder zwei Bildern vertreten, so haben heute zehn Künstlerinnen und Künstler die Gelegenheit, mehrere Arbeiten zu präsentieren – sei es als Querschnitt aus ihrem Schaffen der letzten Jahre oder als Werkgruppe, die verschiedene Aspekte vermittelt.

Kathrin Ahlt
aus Düsseldorf, 1976 in Augsburg geboren, spürt mit ihren Fotoserien Wahrnehmungsmuster auf: In ihrer Erinnerung fest verankerte Bilder tauchen beim Anblick einer bestimmten Landschaft wieder auf und verknüpfen sich zu einem neuen unscharfen Bild, das viele Interpretationen und Neuentdeckungen zulässt. 

Elisabeth Bader
aus Augsburg, 1978 in Kempten geboren, lenkt mit ihrer Installation unser Augenmerk auf Strukturen in der Landschaftsdarstellung. Steine, Bäume und viele weitere Formen aus der Natur hat sie mit zerknülltem und gerissenem Altpapier nachgebildet, über Drahtgestelle geschichtet, und schließlich somit verfremdet.

Tobias Freude
aus Derching/Friedberg, 1974 in Ettenheim/B.-W. geboren, ist stets auf der Suche nach Bildern und Kulissen für temporäre Installationen. In Oberschönenfeld präsentiert der Bildhauer zwei neue, für die Ausstellung geschaffene Arbeiten im Freien. Damit vermittelt er uns einen anderen Blick auf die wohl vertraut erscheinende Landschaft.

Szilard Huszank
aus Augsburg, 1980 in Miskolc/Ungarn geboren, arbeitet an zwei Werkgruppen parallel, den von ihm so genannten „Landschaftscollagen“ und den „imaginären Landschaften“. In letzter Zeit nähern sich diese beiden Entwürfe zum Thema „Landschaftsfiktion“ immer mehr einander an.

Sven Kroner
aus Düsseldorf, 1973 in Kempten geboren, präsentiert großformatige Bilder. Sie geben bestimmte und identifizierbare Landschaften aus Schwaben wieder. Stets hat dabei der Mensch in diese Landschaften eingegriffen, durch ein Bauwerk oder durch seine Anwesenheit, als Tourist beispielsweise.

Max Moritz Prüfer
aus Augsburg, 1986 in Weilheim geboren, setzt sich in seinen Arbeiten mit verschiedenen Naturphänomenen auseinander. Mit einer neuen, von ihm selbst entwickelten Druckmethode hat er Prozesse wie beispielsweise das Fließverhalten des Wassers untersucht und umgesetzt.

Raphael Weilguni
aus Diedorf, 1989 in Augsburg geboren, fotografiert und filmt in Diedorf und Umgebung. Für unsere Ausstellung entstanden einige Fotoaufnahmen sowie ein Video in einem zerstörten Waldstück bei Diedorf. Damit will der Künstler auf das extreme Eingreifen des Menschen in die Natur hinweisen.

Florian Wendel
aus Waltenhofen, 1977 in Kempten geboren, zeigt mit seiner Serie „unterm Berg“ eine Verbindung zwischen Architektur- und Landschaftsfotografie: Banal anmutende Bauten setzt er vor einer imposanten Berglandschaft in Szene. Die Bilder sollen beim Betrachter die Frage nach Authentizität aufwerfen.

Julia Winter
1984 in Dillingen/Donau geboren, beschäftigt sich mit Farbe, Form und Raum. Ihren mit Acrylfarben und Spray gearbeiteten Bildern ist eine starke Dynamik eigen. Gestisches wird mit Geometrischem konfrontiert. Im Malprozess kristallisieren sich immer wieder Landschaften heraus, die von ganz verschiedenen Charakteristika geprägt sind.

Matthias Wohlgenannt
aus München, 1975 in Heimenkirch/Westallgäu geboren, zeigt eine Reihe von Collagen. Seinen neuesten Arbeiten liegt stets ein von ihm selbst aufgenommenes Foto zugrunde, das er digital zusammenbaut: Stück für Stück, Pixel für Pixel wächst so ein Bild, das an einen Holzschnitt oder an eine Camouflage erinnert. 

 

Begleitprogramm

Führungen

Sonntagsführungen mit Bärbel Steinfeld M.A.:
13. Oktober, 27. Oktober und 10. November 2013, jeweils 15.00 Uhr.

Sonntags-Matinee mit Bärbel Steinfeld M.A.:
3. November und 1. Dezember 2013, jeweils 11.00 Uhr.

Familienführung „Kunstbegegnung mit kreativem Gestalten“ mit Museumspädagogin Oda Bauersachs:
20. Oktober und 17. November 2013, 15.00–16.30 Uhr

 

Künstlerischer Wettbewerb für Gymnasialklassen  
zum Thema „Landschaft in Schwaben heute“:
Fotografien , Malereien , Zeichnungen oder Collagen, Format DIN A 3, ungerahmt.
Teilnahmebedingungen & Preisgelder

Ausstellungseröffnung mit Preisverteilung: Sonntag, 20. Oktober um 14 Uhr
Die Schülerarbeiten sind an den Wochenenden 26./27.10. und 2./3.11. von 10–17 Uhr in den Räumen der Museumspädagogik ausgestellt. Bis 1.12. werden die Preisträger auf der Seite Aktuelles präsentiert.


Kurse für Kinder
(nur mit Anmeldung):

Workshop1: LandSichten - Fotografische Auseinandersetzungen mit Landschaft
Inspiriert von der Ausstellung begeben wir uns mit der Kamera ins Außengelände. Unsere besonderen Landschaftsmotive können wir ausdrucken und mit Fundstücken einrahmen.
Bitte – falls vorhanden – die eigene Digitalkamera mitbringen.
Alter : 7–13 Jahre | Sa , 19.10.2013, 14–17 Uhr | 4 Euro pro Kind

Workshop2: LandSchichten - Landschaften mit Pinsel, Schere und Kleber neu zusammensetzen
Wir gestalten aus unterschiedlichen Materialien große Landschaftsbilder, die so noch nie jemand zuvor gesehen hat. So entstehen neue Landschaftsräume und -träume.
Alter : 9–15 Jahre | Sa , 9 .11.2013, 13–17 Uhr | 5 Euro pro Kind

 

Museumspädagogische Aktivprogramme für Schulklassen und Gruppen
„LandSichten und LandSchichten“ (Kunstunterricht)

Gemeinsamer gesprächsorientierter Rundgang in der Ausstellung mit anschließendem Workshop (Fotografie, Collage-Techniken, experimentelles Zeichnen). Die Technik kann individuell abgestimmt und gewählt werden.
ca. 120 Minuten | 4 Euro pro Schüler/- in

 

Erweitertes Angebot

2-tägiges Projekt
Am ersten Tag wird in den Klassenräumen und der unmittelbaren Umgebung der Schule mit verschiedenen Vorübungen experimentiert. Am zweiten Tag gemeinsamer Rundgang in der Ausstellung und Workshop im Schwäbischen Volkskundemuseum.
Pauschalpreis: 100 Euro zzgl. 1 Euro Eintritt pro Schüler/- in

Wie viel bedeutet uns Landschaft heute?" (Ethik- & Religionsunterricht, Gymnasium 8. Klasse) 
Ob Industriegebiet oder Idylle: Es gibt zahllose naturbelassene sowie vom Menschen geschaffene Landschaften. Anhand der Ausstellung erarbeiten die Schüler/-innen die Vor- und Nachteile eines Eingriffs in die Landschaft (z. B. Ortsumgehung Gessertshausen). Anschließend werden diese vor der Gruppe präsentiert.
ca. 90 Minuten | 3 Euro pro Schüler/- in 

Telefonische Anmeldung unter (0 82 38) 30 01-0 oder (0 82 38) 30 01-23