PRESSE
Th. 26.01.17

Mariä Lichtmess – Führung durch „Feste und Bräuche“

Am Sonntag, 5. Februar, findet im Schwäbischen Volkskundemuseum Oberschönenfeld um 15 Uhr eine offene Führung für Erwachsene zum Thema „Mariä Lichtmess“ statt.

In der Dauerausstellung „Feste und Bräuche“ führt Dr. Gertrud Roth-Bojadzhiev und erläutert dabei Hintergründe und Traditionen rund um diesen besonderen Tag.

„Mariä Lichtmess“ am 2. Februar war einerseits der Abschluss der Weihnachtszeit und andererseits, im bäuerlichen Arbeitsjahr der Vormoderne, der häufig mit dem Dienstbotenwechsel verbundene Beginn der Feldarbeit. Bis 1912 war „Mariä Lichtmess“ in Bayern ein offizieller Feiertag, der zu den großen Marienfeiertagen gehörte. Bis heute wird das Fest in allen katholischen Pfarreien Bayerns liturgisch gefeiert.

Mit dem 2. Februar ist ein reiches Brauchtum verbunden. Die an diesem Tag traditionell vorgenommene Weihe des Jahresbedarfs an Kerzen sowie zahlreiche Wetterregeln unterstreichen die Bedeutung des Datums im bäuerlichen Jahr. Viele um das Fest „Mariä Lichtmess“ zelebrierte Bräuche beziehen sich sinnbildlich auf die merkliche Zunahme des Tageslichtes und deren Bedeutung für den Arbeitstag.
Die Führung bildet den Auftakt zu einer Serie: Jeden ersten Sonntag im Monat finden Spezialführungen zu Festen und Bräuchen statt. Ab 10. September werden die Dauerausstellungen wegen Umbau geschlossen.

Keine Anmeldung erforderlich, Kosten: Museumseintritt

[Zurück|Neue Suche]