GOLD UND ERDE

Sr. M. Emmanuela Köhler OCist. - Gold und Erde

14. August bis 16. Oktober 2011,
Studioausstellung, Schwäbisc
he Galerie

Parallel zur sakralen, teils von Nonnen geschaffenen Barockmalerei zeigt eine Studioausstellung vom 14. August bis 16. Oktober in der Schwäbischen Galerie im Volkskundemuseum Arbeiten von Schwester Emmanuela aus der Zisterzienserinnenabtei Oberschönenfeld.

Sr. M. Emmanuela Köhler OCist. aus Oberschönenfeld, Jahrgang 1959, ist ausgebildete Ikebana-Lehrerin und Kunsttherapeutin. Sie besuchte die KIKU-Schule Düsseldorf (Internationale Ikebana-Schule) und die Freie Kunstwerkstatt München. Bei ihren Bildern und Skulpturen handelt es sich um eigene kleine Meditationen zu großen Themen, welche die kirchliche Kunst schon durch viele Epochen begleiteten: beispielsweise Sieg oder Pietà. Auch ihre Interpretationen von Psalmen sprechen eine persönliche und zeitgenössische Bildsprache.

Mit Erde, Pastellstiften und Goldpigment, manchmal auch kombiniert mit textilen Elementen, findet die Künstlerin feine Abstufungen, denen sie mit klaren Linien spannungsreich Akzente gegenüber stellt. Bei manchen Motiven vermittelt sie den Eindruck, als würden sie wachsen oder schweben. In ihrer Einfachheit werden Kreuz und Kelch neu ins Bewusstsein gerufen als eindringliche, ja ewige Symbole.

Nonnen in Oberschönenfeld schufen schon vor Jahrhunderten Bilder zu religiösen Themen. Dies war so selbstverständlich, dass man nicht viel darüber redete, einige Belege jedoch sprechen dafür. Auch heute treten Künstlerinnen in Nonnenklöstern nicht so sehr in den Vordergrund. Ihre Werke entstehen vielmehr in einem strukturierten Alltag zwischen Gebet und Arbeit, wie bei Schwester Emmanuela. Die neue Sonderausstellung bietet demnach eine seltene Gelegenheit, sie einem breiteren Publikum vorzustellen.

Begleitprogramm:
25.09.2011, 15 Uhr: Schwester M. Emmanuela Köhler OCist. führt durch ihre Studioausstellung „Gold und Erde“ in der Schwäbischen Galerie des Volkskundemuseums Oberschönenfeld und freut sich über einen regen Austausch mit Interessierten.